Aus Afrika stammende Gattung mit 25 Arten, von denen in Südafrika 4 Arten vorkommen, die auch Wilder oder Süßer Knoblauch genannt werden. In der Tat gehören die Tulbaghien zu der Familie der Amaryllisgewächse, zu denen auch der Knoblauch gehört. Sie duften nicht nur lecker nach Knoblauch, sondern sind auch eßbar, sowohl die Blätter als auch die Blüten, ohne das am nächsten Tag der Atem nach Knoblauch duftet. Aus den Blättern kann auch Tee hergestellt werden.


Den Duft nehmen auch Schmetterlinge und Bienen war und steuern gerne die Blüten an. Grund genug also, sie in milden Klimaten an sonnigen Standorten in feuchtem Boden auszupflanzen und in anderen Bereichen in Topfkultur zu halten und bei Temperaturen von 2-10°C im hellen Haus zu überwintern. Die Töpfe oder Kübel nicht zu groß wählen. Ähnlich wie Agapanthus oder Zieringwer reduzieren zu große Töpfe die Blütenbildung, da die Pflanze in diesem Fall zuerst hauptsächlich Wurzelmasse produzieren wird. Erst wenn die Töpfe mit Wurzelmasse gut ausgefüllt sind und schon beinahe platzen die nächste Größe wählen. So bekommt man im Laufe der Jahre schöne große Kübel voll dutzender Blütenstiele.


Von März bis Oktober gut feucht halten, in den restlichen Monaten die Wasserzugabe deutlich reduzieren. Sie blühen von April bis Oktober - mindestens, im Wintergarten auch deutlich länger. Die Pflanztiefe beträgt 5 cm, der Pflanzabstand 10-15 cm, die Höhe 45-60 cm (die Blütenstiele sind übrigens sehr gut windstabil!). Das Pflanzsubstrat sollte abgemagert sein. Eine Zugabe von 25% Sand ist nicht zu viel..

 


Zurück

schliessen