Roscoea, die Erd-, Schein- oder Ingwerorchidee, gehört nicht, wie der Name vielleicht vermuten läßt, zu den Orchideen, sondern zu den Ingwergewächsen, einer Pflanzenfamilie mit 45 Gattungen und rund 700 Arten. Die rund 18 Arten der Ingwerorchidee sind auf Wiesen und Hängen sowie den teilweise waldbestandenen Regionen des Himalajas und Chinas beheimatet. Es handelt sich um knollenbildende Stauden ähnlich der Dahlien.
Scheinorchideen können im Winter Temperaturen bis -20 C überstehen. Sie sollten rund 15 cm tief in humusreichen, frischen Laubboden gepflanzt werden. Auf Wasserabzug ist zu achten. Im Winter kann es nicht schaden, eine dicke Mulchschicht aus Laub über die Pflanzstelle zu harken. Größere Bestände können im Winter/zeitigem Frühjahr aufgenommen und geteilt werden.
Je nach Pflanzzeitpunkt ist ab etwa Juni mit den anmutigen Blüten zu rechnen, die einen lange über den Sommer hinaus erfreuen.

Die Ingwerorchidee wurde nach dem englischen Dichter, Historiker, Rechtsanwalt und Philanthrop William Roscoe (1753-1831) benannt. Er war der Gründer des botanischen Gartens Liverpool.

 


Zurück

schliessen