Die Gattung der Lilien besteht aus knapp über 100 Arten, zu denen jedoch nicht die Taglilien (Hemerocallis) und Schwertlilien (Iris) zählen. Sie sind auf der nördlichen Hemisphäre in Europa, Asien, Afrika und Amerika in der Regel auf frischen, leicht schattigen Standorten zu finden.
Wegen ihrer Schönheit ist die Lilie eine der am längsten von Menschen kultivierten Blumen. Dennoch begann eine intensive Züchtungsarbeit erst in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts u.a. in der USA, England und natürlich in Holland. Mittlerweile gibt es tausende Hybriden, von denen aber nur wenige wirklich lange am Markt bleiben.
Lilien sind jedoch nicht nur wegen Ihrer Schönheit beliebt. Der adstringierend wirkende Pflanzensaft wird in der Volksmedizin u.a. zur Heilung von geschädigtem Gewebe eingesetzt. Außerdem sind bis auf den Samen alle Teile der meisten Lilien eßbar. Die stärkereichen, je nach Art süßlich bis bitter schmeckenden Zwiebeln werden in Fernost ähnlich wie Kartoffeln verwendet. Aber auch die Blätter, Blütenblätter und Knospen finden Verwendung beim Kochen. Achtung Katzenbesitzer: Für Katzen sind Lilien giftig und führen bei Aufnahme zu Nierenversagen!
Lilien sind Geophyten, d.h., Sie sterben nach der Blüte im Sommer und der Ausbildung der Samen in den Kapselfrüchten oberirdisch ab (Ausnahme: L. candidum - Madonnenlilie) und überwintern in ihren Zwiebeln, die überlappenden Schuppen und nicht wie z.B. Tulpen eine Außenhaut haben.
Alle Lilien mögen ganzjährig Bodenbedeckung aus Mulch, Reisig oder bodendeckende Stauden. Ein Umpflanzen der Zwiebeln der Hybriden nach einigen Jahren fördert die Blütenfülle. Der Boden sollte tiefgründig, humos und kalkfrei sein.

weitere Unterkategorien
Asiatische Hybriden
Asiatische Hybriden haben aufrecht stehende, zumeist duftlose Blüten, die früh erscheinen (Juni-Juli). Die Blätter sind oft dicht am Stengel verteilt, die Pflanzen eher niedrig. Ihr Standort kann sonnig bis halbschattig und der Boden trocken bis frisch od
weiter
Longiflorum-Hybriden
große trompetenförmige, meist weiße Blüten zeichnen die Hybriden dieser Division aus
weiter
Orientalische Hybriden
Orientalische Hybriden sind höher mit oft wenigen bis einzelnen großen Blüten, die um die Triebspitzen angeordnet sind. Ihr Duft ist überwältigend. Die Blätter sind meist breiter, derber und locker verteilt. Die Pflanzen brauchen leicht sauren Boden und e
weiter
Tigrinum-Hybriden
Tigrinum-Hybriden (Syn. L. lancifolium) sind gute Schnittpflanzen, gedeihen in halbschattiger oder sonniger Lage auf leicht sauren, durchlässigen Böden. Einige Arten eignen sich zum Verwildern im lockeren Gehölzbestand.
weiter
Trompeten- (Aurelian) -Hybriden)
Zur Sektion der Trompetenlilien gehört auch der Inbegriff einer Lilie, die Königslilie (Lilium regale) mit großen trompetenförmigen, stark duftenden Blüten und andere prächtige Arten und Hybriden mit schalenförmigen oder sternförmigen Blüten, die im Garte
weiter



Zurück

schliessen